browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Neue Heimstatt

Blut, Schweiß und Tränen

halle_00_180Ich traute meinen Ohren nicht. Es war eisigkalt an jenem Sonntag im April 2003. Wir standen vor der unteren Halle. Die Schneeflocken flitzten an uns vorbei. Und ausgerechnet unser vermeintlich größter Skeptiker sprach mich beiläufig an „Warum baut ihr eigentlich für Miss Sophie keine Halle hier am Lillinghof !?!“

Wir hatten 1999 schon einen Versuch gestartet. Einen Antrag gestellt um Miss Sophie amhalle_01_180Lillinghof betreiben zu dürfen. Damals kam richtig Leben in den Verein. Zwar wollte man drei verdiente Mitglieder, die treu ihre Dienste als Vorstandsmitglied, Fluglehrer, Schlepppilot, Ausbildungs- und Werkstattleiter versahen, nicht vergrämen. Andererseits steckte der Dorn, den eine Bürgerinitiative gegen Fluglärm dem Verein eingezogen hatte, noch tief im Fleisch. Den damals geschlossenen Frieden wollte man unter gar keinen Umständen aufs Spiel setzen. Unsere halle_02_180ganzen Argumente wie Oldtimer, Rarität, Bereicherung usw. halfen nichts. Spalteten den Verein beinahe in zwei gleichgroße Lager.

Wir hatten damals unseren Antrag nach reiflicher Überlegung zurückgezogen. Nicht ohne unsere Konsequenzen zu ziehen.

Jetzt vier Jahre später, an diesem kalten Aprilsonntag, wird unser Weltbild schlagartig wieder gerade gerückt. Hut ab vor soviel Courage und Schwamm drüber über den ganzen Ärger.

halle_03_180Scheinbar haben wir uns wirklich in den letzten Jahren anständig aufgeführt. Miss Sophie besuchte in dieser Zeit häufig den Lillinghof. Stand zu Rundflügen zur Verfügung. War bei jeder Veranstaltung zugegen. Egal ob an Kindernachmittagen, Behinderten-Rundflugtagen, Fliegerfesten oder Flugtagen. Die Flugplatzbesucher hatten sie offenbar schneller ins Herz geschlossen als die Vereinsmitglieder.

halle_04_180Und so wurde unser zweiter Antrag ohne Gegenstimmen in der Mitgliederversammlung am 13. Juni 2003 angenommen.

Dem Vorhaben stand nichts mehr im Wege. Es begann die Zeit der Konzeption der Genehmigungsanträge, Angebotsanfragen und Konstruktion und vieler, vieler Besprechungen.

Der Platz den uns der Verein kostenlos zur Verfügung stellte ließ eine großzügige Dimensionierung zu. So konnten noch zweihalle_05_180weitere Vereinsmitglieder gewonnen werden, die Platz für Segelflugzeuge bzw. Motorsegler suchten. Trotzdem ist es unmöglich ein solches Projekt mit einer kleinen Truppe komplett in Eigenleistung zu bewältigen.

Am 2. Juli war es dann soweit. Die Erdarbeiten begannen. Die beauftragte Baufirma muss schnell und schmerzlich feststellen, dass der Boden am Lillinghof nur aus Fels und Steinen besteht. So gestaltet sich der Erdabtrag und die Schalungsarbeiten der Streifenfundamente schwieriger als angenommen.

Ab 2. August, nachdem der Innenbereich geschottert war, geht es für uns dann richtig zur Sache. Innerhalb einer Woche wird die komplette Halle in Handarbeit gemauert. Von einer handvoll Leuten werden über 40 Tonnen Steine bewegt, unzählige Schubkarren Mörtel verarbeitet, Wasser geschleppt und Gerüste montiert, versetzt und aufgestockt. Ich habe Muskeln gespürt von deren Existenz ich bislang keine Ahnung hatte. Schwerlich zu beschreiben was mehr Schmerzen bereitete. Derhalle_07_180Muskelkater, die Füße, die wunden Stellen am Körper oder der Sonnenbrand auf den Schultern. Aber es schweißt die Truppe zusammen, verhärtet den Körper und macht Herz und Seele weicher.

Abgesehen von zwei ambulanten Krankenhausaufenthalten, Platzwunden, einer Wadenverletzung, mehrerer Schürfwunden und einem angebrochenen Finger ist eigentlich nichts Schlimmeres passiert.halle_08_180

Drei Wochen hatten wir für Mauerarbeiten angesetzt. Nach einer Woche war alles erledigt! Die nachfolgenden Arbeiten verzögerten sich etwas, weil niemand geglaubt hatte, dass wir innerhalb dieser kurzen Zeit mit dem Mauern fertig würden.

Bis Ende August wurden die Betonpfeiler und der Ringanker fertig gestellt.  Der Zimmermann konnte termingerecht am 30.August mit seiner Arbeit beginnen. Die vormontierten Binder halle_09_180waren innerhalb eines Tages aufgestellt. Das Blechdach wurde zwei Tage später angeliefert und montiert. Alle Arbeiteten standen unter hohem Zeitdruck. Wollten wir doch unbedingt zum Tag der offenen Tür des Segelflug Club Lauf am 4. September fertig werden.

Es ist uns tatsächlich gelungen. In den Abendstunden des 4. September wurde im Rahmen unseres Jubiläumsflugtages das Richtfest der Miss Sophie Halle gefeiert. halle_10_180Ingrid und Linda hatten einen schönen Baum geschmückt. Im Beisein vieler Vereinsmitglieder, Freunden und Oldtimer-Fliegerkameraden hielt bei einem herrlichen Sonnenuntergang der Zimmermann hoch auf dem Baugerüst den Richtspruch.

Der Sekt floss in Strömen. Von der Vorstandschaft und ganz besonders von Wolfgang erhielten wir sehr wertvolle und geschichtsträchtige Geschenke bei deren Übergabe nicht nur halle_11_180bei den Beschenkten das Wasser in den Augen stand. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank.

Kurz nachdem sich der Trubel des Flugtages gelegt hatte ging es daran das Tor anzubauen. Eine Spezialkonstruktion aus heimischer Schlosserkunst und Hightech Verbundwerkstoffen. Ein wahres Meisterstück und wohl einmalig in seiner Zusammenstellung.

Und dann war es soweit. halle_12_180Miss Sophie wurde erstmals ihr neues Zuhause gezeigt. Richtig Majestätisch steht sie in Ihrer neuen Behausung.

2005 geht es dann mit neuem Elan weiter mit Bodenverlegen, Verputzen und begrünen.

Vorab schon mal ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder des SFC – Lauf. Auch an alle diejenigen die Lärm, Schmutz, Flurschäden und andere Unannehmlichkeiten ohne zu Motzen ertragen haben. Ganz besonderer Dank gilt natürlich den halle_13_180aktiven Helfern: Loni, Hermann, Walter, Horst, Willi, Heinz und Georg.

Ich freu mich schon auf jenen Tag an dem ich auf einer Bank vor der fertigen Halle sitze, den Sonnenuntergang genieße und sagen kann das Blut, Schweiß und Tränen sich gelohnt haben.

Thomas

PS: Die Bilder mögen ein bisschen den Eindruck vom Werden der neuen Heimstatt für Miss Sophie vermitteln.

 

halle_14_180halle_15_180

halle_16_180halle_17_180

halle_18_180

 

uu